Gefrorene Wiese Pferde

Wenn eine Pferdeweide im Frost morgens da liegt, fragt sich so mancher Pferdebesitzer mit Recht, ob gefrorenes Gras gefährlich für Pferde ist. Dürfen Pferde gefrorenes Gras fressen?

Gefrorenes Gras gefährlich für Pferde?
Gefrorenes Gras für Pferde birgt zwei Gefahrenpotentiale: wenn Pferde nicht an Gras gewöhnt sind, kann es zu einer Kolik durch gefrorenes Gras kommen. Desweiteren kann gefrorenes Gras Fruktan enthalten - gefrorenes Gras ist also ein möglicher Auslöser von Hufrehe. Gefrorenes Gras ist also für bestimmte Pferde gefährlich. Zu Risiko-Pferden zählen übergewichtige Pferde, Pferde mit EMS oder Cushing oder Pferde die bereits einen Hufrehe-Schub hatten. Pferde, die gefrorenes Gras fressen, sollten also nicht zu dieser Risikogruppe gehören!

Generell müssen Änderungen in der Fütterung eines Pferdes vorsichtig vorgenommen werden. Die Zusammensetzung der Bakterien im Darm ist an die jeweilige Fütterung angepasst. Wird das Pferdefutter geändert, müssen sich auch die Bakterien im Darm anpassen.
Frisst ein Pferd also plötzlich zu viel Gras, kommt es zu einer Kolik. Dabei ist es egal, ob das Pferd zu viel frisches Gras oder ob das Pferd zu viel gefrorenes Gras gefressen hat.
Der Zusammenhang Kolik - gefrorenes Gras ist also durchaus möglich, wenn das Pferd nur an Heu gewöhnt ist.
Sind Pferde an das Gras fressen gewöhnt, ist auch gefrorenes Gras für Pferde geeignet.

Gefrorenes Gras kann außerdem viel Fruktan enthalten. Bei Frost wächst das Gras auf der Pferdeweide nicht, speichert die Energie also als Fruktan. Dies gilt vor allem bei sonnigen kalten Tagen. Daher kann gefrorenes Gras gefährlich für prädisponierte Pferde (Ponys und dicke Pferde) sein, da durch das gefrorene Gras Hufrehe ausgelöst werden kann.
Wenn Pferde gefrorenes Gras fressen, welches viel Fruktan (einen Zucker) enthält, baut das körpereigene Hormon Insulin die Zuckermoleküle ab, so dass sie entweder direkt verwertet oder als Fett gespeichert werden.
Bei manchen Pferden aber besteht eine Insulin-Resistenz. Das betrifft vor allem dicke Pferde und Ponys. Bei dieser Insulin-Resistenz ist der Regelmechanismus zwischen Zuckeraufnahme - Insulinausschüttung - Zuckerverarbeitung defekt. Insulin wird produziert, aber der Zucker nicht verwertet oder gespeichert. Als Reaktion darauf produziert das Pferd noch mehr Insulin und noch mehr und noch mehr... Diese Überdosis an Insulin löst schließlich die Hufrehe aus.
Schuld an der Hufrehe ist in solch einem Fall also letztlich, dass die Pferde gefrorenes Gras fressen durften, obwohl ihr Insulin-Stoffwechsel nicht mehr richtig funktioniert. Dadurch, dass gefrorenes Gras viel Fruktan enthalten kann, hat das gefrorene Gras Hufrehe ausgelöst. Dicke Ponys und Pferde dürfen also wenn überhaupt nur ganz restriktiv auf eine gefrorene Weide gestellt werden.

Zusammenfassend lässt sich also sagen: gefrorenes Gras ist unbedenklich für Pferde, die regelmäßig Gras fressen und die schlank und gut trainiert sind. Auch eine tragende Stute kann ohne weiteres gefrorenes Gras fressen. Voraussetzung ist aber natürlich, dass die tragende Stute an Gras fressen gewöhnt ist und nicht zu dick ist. Dann darf eine tragende Stute gefrorenes Gras fressen.

Lesenswerte Links:
Tierarzt für Ernährung
Müsli, Mash für erwachsene Pferde
Mineralfutter für erwachsene Pferde
Müsli, Mash für dicke Pferde
Mineralfutter für dicke Pferde
Müsli, Mash für Jungpferde und Zuchtpferde
Mineralfutter für Jungpferde und Zuchtpferde

Quellen:

„Krankheiten des Pferdes“, Wintzer, 3.Auflage
„Klinische Diagnostik in der Pferdepraxis“, Taylor, Hillyer, 2.Auflage
Foto: "Morgenstund" von Karl Dichtler, Some rights reserved, www.piqs.de


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de

www.xaravet.de