Was füttern bei einem Hund mit Verstopfung?

Verstopfung beim Hund kann zum einen verursacht werden durch Darmträgheit oder Passagestörungen im Darm. Eine andere viel häufigere Ursache von Verstopfung beim Hund ist die fehlerhafte Zusammensetzung von Hundefutter (zum Beispiel einer BARF Ration für einen Hund mit zu viel Knochen oder ein fehlerhafter Rohfaser - Gehalt).
Verstopfung beim Hund durch Barf: zu viele Knochen in der Ernährung verursachen eine üble Verstopfung, den sogenannten Knochenkot. Eine Verstopfung beim Hund bei Barf durch Knochen bedarf sehr oft tierärztlicher Behandlung, um die Verstopfung bei dem Hund zu lösen. Knochen sind eine beliebte Leckerei bei den Hunden und bis zu einer Menge von 20g Frischknochen pro kg Körpermasse täglich auch kein Problem. Zu beachten ist allerdings, dass Knochen beim Hund nicht nur eine Verstopfung auslösen können, sondern dass es außerdem auch sehr leicht zu starken Überversorgungen mit Kalzium und Phosphor kommen kann.

Weitere Ursachen für Verstopfung beim Hund können aber auch bestimmte Medikamente, eine Unterfunktion der Schilddrüse, eine Hyperkalzämie oder eine Hypokaliämie sein. Gerade bei älteren Hunden kann es in Verbindung mit einem fehlerhaften Ballaststoff-Gehalt zu einer Verstopfung kommen, da der Darm älterer Hund unter Umständen nicht mehr eine genügend große Motilität hat.


Ein öfters unter Verstopfung leidender Hund, der zum Beispiel aufgrund einer Darmträgheit zu Obstipationen neigt, profitiert von einer angepassten Fütterung. Mit der richtigen Fütterung kann man beim Hund einer Verstopfung vorbeugen. Auch wenn bereits eine leichte Verstopfung beim Hund besteht, kann durch eine angepasste Fütterung die Verstopfung gelöst werden.
Eine Verstopfung beim Hund lösen geht nicht nur bei Fütterung von Fertigfutter, sondern auch wenn bei der Verstopfung der Hund mit Barf gefüttert wird.

Verstopfung beim Hund - was tun?
Zunächst einmal ist die Schwere einer Verstopfung bei einem Hund einzuschätzen. Eine erst seit kurzem bestehende leichtere Verstopfung beim Hund kann man gut durch die Ernährung des Hundes lösen.

Verstopfung beim Hund - was machen, wenn die Verstopfung schon seit einigen Tagen besteht?
Eine Verstopfung beim Hund, die schon länger besteht muss dringend von einem Tierarzt behandelt werden. Dies gilt auch bei einem Hund mit Fieber und Verstopfung sowie bei einem Hund mit Verstopfung und Erbrechen oder falls ein Hund mit Verstopfung nicht frisst. Der Darm ist nur bis zu einem gewissen Grad und einer gewissen Dauer dehnbar; wird diese Grenze überschritten, ist der Darm irreversibel geschädigt und regelrecht ausgeleiert.

Leichte Verstopfung Hund - was tun?
Um eine Verstopfung beim Hund lösen zu können, ist eine ausreichende Wasseraufnahme wichtig; unter Umständen muss Trockenfutter mit Wasser verabreicht werden, wenn nicht ohnehin schon Feuchfutter oder Barf gefüttert wird.

Hund hat Verstopfung - was füttern?
Die Darmperistaltik anregende und den Kot weichmachende Futterzusätze sind ebenfalls sehr hilfreich. Es gibt also bei der Bekämpfung einer Verstopfung vom Hund durchaus einige Hausmittel. Hausmittel bei Verstopfung vom Hund sind Laktulose, Laktose (in Milch enthalten), geringe Mengen frischer Leber . Eine Verstopfung bei einem Hund lässt sich also gut mit Milch lösen.

Hund hat Verstopfung - was kann ich sonst noch füttern?
Auch die Verwendung von Kleie wie beispielsweise Weizenkleie, Trockengemüse und Grünmehl vermindert das Risiko einer Verstopfung beziehungsweise kann eine leichte Verstopfung bei einem Hund lösen.
Beliebt ist auch das Verfüttern von Leinsamen oder Flohsamen (beides als Schleim) sowie von Öl an einen Hund mit Verstopfung. Leinsamen oder Flohsamen haben denselben Effekt wie Kleie, Gemüse und Grünmehl bei einem Hund mit Verstopfung. Bei einem Hund mit Verstopfung hat Öl zusätzlich eine abführende Wirkung.

Zu beachten ist bei allen Fütterungs-Maßnahmen gegen Verstopfung beim Hund, dass ihre Wirkung erst nach einigen Stunden (12-24 Stunden) eintritt.
Homöopathisch verabreicht bei leichter Verstopfung wird Nux vomica D6, welches im akuten Fall alle 1-2 Stunden gegeben werden soll.

Verstopfung beim Hund - was kann man außer der Ernährung noch tun?
Eine Verstopfung beim Hund kann auch durch eine zu geringe Bewegung und zu geringe Lösemöglichkeit entstehen. Daher muss gerade bei Hunden, die zu Verstopfung neigen, ein regelmäßiges und ausreichendes Ausführen eingehalten werden. Das gilt auch auf Reisen. Bei einem Hund mit Verstopfung ist als neben der richtigen Ernährung auch eine ausreichende körperliche Auslastung sehr wichtig. Bewegung ist insbesondere wichtig, um bei einem Hund einer Verstopfung vorbeugen zu können.

Hundefutter für Hunde mit Neigung zu Verstopfungen finden sich hier:
- Fertigfutter (Trockenfutter, Feuchtfutter)
- Futterkomponenten wie Reinfleischdosen oder Hirseflocken
- Vitamin-/Mineralfutter zur Ergänzung selbstgekochter Rationen
Diätetische Futterergänzungen befinden sich in der Kategorie Diät-Ergänzungsfuttermittel.

Autor:

Tierärztin Cornelia M. Bauer

Literatur:

"Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie für die Veterinärmedizin", Frey, Althaus, 2007
"Pharmakotherapie bei Haus- und Nutztieren", Löscher, Ungemach, Kroker, 2006
"Klinik der Hundekrankheiten", Grünbaum, 2007
"Praktikum der Hundeklinik", Suter, Niemand, Gloor, 2006
„Tierärztliche Ernährungsberatung“, Dillitzer, 2012
„Ernährung des Hundes“, Meyer, Zentek, 5. Auflage
"Unsere Hunde - gesund durch Homöopathie", Wolff, 2012


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
vom Futter - Tierarzt XaraVet
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de