Vitamin K3 (Menadion)

Menadion wird beim Menschen aufgrund seiner toxischen Wirkung nicht mehr eingesetzt. Daher sehen viele Tierbesitzer den Einsatz von Menadion in Tierfutter kritisch.

Akute toxische Erscheinungen bei Tieren treten erst bei einer Überschreitung des Bedarfs um das 1000-fache auf. Zwar gilt Menadion als reizend für Haut und Augen, sein Einsatz in Tierfutter wird aber als ungefährlich für Mensch und Tier angesehen. Über seine toxische Wirkung bei Inhalation gibt es keine Daten.

Die Langzeitwirkung von kleinen Dosen Menadion ist wissenschaftlich nicht erforscht. Bisher sind aber keine Nebenwirkungen bewusst mit Menadion in Verbindung gebracht worden.

Quellen:

"Checkliste Ernährung", Suter, 2008
"Arzneistoffe: Lehrbuch der Pharmazeutischen Chemie", Schunack, 2013
Bundesanzeiger Nr. 59 vom 29.03.1989
Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zum Einsatz von Vitamin K in der Tierernährung, 15. Januar 2004
Ferland G. Vitamin K. In: Bowman BA, Russell RM, eds. Present Knowledge in Nutrition. 9th ed. Volume 1. Washington, D.C.: ILSI Press; 2006:220-230
Olson RE. Vitamin K. In: Shils M, Olson JA, Shike M, Ross AC, eds. Modern Nutrition in Health and Disease. 9th ed. Baltimore: Williams & Wilkins; 1999:363-380
"Veterinary Pharmacology and Therapeutics" (HR Adams, ed) Iowa State University Press, Ames (USA), 8. Edition: pp 683-701, 2001 ("Fat-soluble vitamins", Fettman MJ)
"Scientific Opinion on the safety and efficacy of vitamin K3 (menadione sodium bisulphite and menadione nicotinamide bisulphite) as a feed additive for all animal species", EFSA Journal 2014;12(1):3532 (European Food Safety Authority)


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de

www.xaravet.de