Rohasche

Unter Rohasche versteht man den anorganischen Anteil eines Futters.

Dazu zählt man z.B. die Mengen– und Spurenelemente wie beispielsweise Kalzium und Phosphor. Der Name Rohasche rührt daher, dass der anorganische Anteil des Futters durch Verbrennen des Futters bestimmt wird.

Im Trockenfutter für erwachsene, gesunde Hunde sollten unter 10%, im Feuchtfutter für erwachsene gesunde Hunde unter 2% Rohasche enthalten sein. Abweichende Werte kommen bei Futtersorten für bestimmte Erkrankungen oder Lebenssituationen vor.


Quellen:

„Ernährung des Hundes“, Meyer, Zentek, 5. Auflage


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de

www.xaravet.de