Lebershunt Hund Ernährung

Egal, ob angeboren oder erworben: ein Lebershunt (Portosystemischer Shunt, PSS) beim Hund ist eine Erkrankung, die die Lebensqualität von Hund und Herrchen oder Frauchen massiv einschränkt.
Wenn ein Hund einen Lebershunt hat, wird nur ein kleiner Teil vom Blut in die Leber geleitet und von Abfallstoffen (unter anderem aus dem Protein-Stoffwechsel) befreit. Der Großteil des Blutes enthält weiterhin die Abfallstoffe und gelangt bei einem Hund mit einem Lebershunt ins Gehirn. Dadurch kommt es bei einem Hund mit einem Lebershunt in fortgeschrittenem Stadium zu Krampfanfällen und Wesensveränderungen.

Ein Lebershunt bei einem Hund erfordert laut dem Futter-Tierarzt XaraVet zwingend eine Behandlung.
Die gute Nachricht ist, dass eine deutliche Verbesserung der Situation bei einem portosystemischen Shunt bei einem Hund über eine angepasste, korrekte Ernährung erzielt werden kann. Bei einem Lebershunt bei einem Hund sollte diese Diät ab sofort nach Diagnosestellung gefüttert werden. Wenn ein Hund an dem portosystemischen Shunt operiert werden kann, benötigt dieser Hund nach einer erfolgreichen Operation und Entwicklungsphase möglicherweise nicht mehr die spezielle Fütterung bei einem Lebershunt.
Es gibt aber auch Fälle, die nicht operiert werden können oder müssen. Diese Hunde müssen unbedingt dauerhaft eine angepasste Ernährung erhalten!

Hundefutter bei Lebershunt - warum, wieso, weshalb erfordert ein portosystemischer Shunt bei meinem Hund eine spezielle Diät?
Wie bereits erwähnt, wird bei einem Lebershunt bei einem Hund das Blut nicht adäquat von Abfallstoffen aus dem Proteinstoffwechsel gereinigt. Ziel ist daher, die Anflutung der Abfallstoffe zu reduzieren. Aus diesem Grund sollten die Proteinquellen in dem Hundefutter bei einem Lebershunt hauptsächlich im Dünndarm abgebaut werden. Proteine, die in den Dickdarm gelangen, werden dort von proteinspaltenden Bakterien abgebaut. Deren Abfallstoffe gelangen wiederum in das Blut von dem Hund mit dem Lebershunt.
Der Gehalt an Protein sollte außerdem im Vergleich zu gesunden Hunden reduziert sein. Die Aminosäure Methionin darf nicht in zu großer Menge in dem Futter enthalten sein. Eine vegetarische Ernährung bei einem Hund ist aber nicht möglich, da die Versorgung mit essentiellen Aminosäuren gesichert sein muss. Trotz einem Lebershunt bei einem Hund muss also eine gewisse Menge an Protein im Futter enthalten sein. Die genaue Menge richtet sich nach Alter, Größe und Gewicht des Hundes.

Damit möglichst wenig proteinspaltende Bakterien im Dickdarm von einem Hund mit Lebershunt vorhanden sind, lohnt sich eine Ansäuerung des Dickdarm-Inhaltes. Der Kot-pH sollte um die 6,5 sein. Eine gesunde Dickdarmflora sollte außerdem über die Fütterung unterstützt werden.

Welches Hundefutter bei Lebershunt von meinem Hund?
Letztlich hängt es von den Vorlieben des Hundes und dessen Verträglichkeiten ab, welche Fütterung gewählt wird. Neben kommerziellen Produkten ist auch ein selber Mischen von einer Diät bei einem Lebershunt von einem Hund möglich. Diese Variante muss nicht sehr aufwendig sein und bietet den Vorteil, dass der betroffene Hund individuell optimal mit dem richtigen Protein- und Nährstoffgehalt versorgt wird.

Mit dem richtigen Fütterungsmanagement kann ein Hund mit Lebershunt unbeschwert und glücklich das Leben genießen. Hund und Besitzer müssen sich keine Sorgen machen und können ausgedehnte Spaziergänge bei bestem Sonnenschein-Wetter genießen.

Unterstützung bei der Ernährung und der Wahl des richtigen Hundefutters bietet der Futter-Tierarzt XaraVet.



Autor:

Tierärztin Cornelia M. Bauer


Literatur:

„Ernährung des Hundes“, Meyer, Zentek, 5. Auflage


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
vom Futter - Tierarzt XaraVet
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de