Hund frisst Gras

Vielen Hundebesitzern ein bekanntes Bild: auf dem Spaziergang frisst der Hund viel Gras ähnlich wie die Kuh auf der Weide. Deshalb fragen sich viele, WARUM frisst mein Hund eigentlich Gras? Ein Hund ist doch ein Fleischfresser! Ist Gras fressen für Hunde gesund?

Warum fressen Hunde Gras:
Gras fressen beim Hund kann viele verschiedene Ursachen haben. Gras fressen kommt sowohl beim gesunden als auch beim kranken Hunden vor.
Wenn ein Hund Gras frisst, kann eine ernsthafte Erkrankung dahinter stecken. Häufig kann es ein Hinweis auf eine Magenerkrankung sein.
Ein Hund, der viel Gras frisst, erbricht und Durchfall hat, hat sich vielleicht einen Magen-Darm-Infekt eingefangen. Meist tritt bei solch einem Hund, der Gras frisst und erbricht sowie Durchfall hat, auch eine erhöhte Körpertemperatur auf. In der Regel ist der Spuk nach wenigen Tagen vorbei. Fettarme Schonkost wird besser vertragen als das normale Futter. Wenn ein Hund viel Gras frisst und Durchfall hat, ist eine Diät mit Huhn oder Hüttenkäse und Reis gründlich gar gekocht sehr beliebt. Wenn das Gras fressen beim Hund nicht besser wird oder es dem Hund sehr schlecht geht - ab zum Tierarzt. Ein Mittel gegen die Übelkeit verbessert auf jeden Fall das Allgemeinbefinden und vielleicht steckt noch etwas Ernsteres hinter dem Gras fressen.

Wenn ein Hund gesund ist und Gras frisst, liegt vielleicht ein Mangel an Mineralstoffen oder Ballaststoffen vor. Die genaue Ursache, warum ein gesunder Hund Gras frisst, ist aber unklar.
Konnte keine Erkrankung gefunden werden, weshalb der Hund Gras frisst, sollte die Mineralstoff - Versorgung und die Versorgung mit Ballaststoffen überprüft werden.

Leider fressen viele Hunde auf dem Spaziergang möglichst vergammelten und möglichst stinkenden Unrat, wenn sie so einen finden. Dummerweise ist dieser Unrat öfters nicht sonderlich gut verdaulich. Und dummerweise kommt er immer in den frühen Morgenstunden wieder auf dem selben Weg heraus wie er reingekommen ist: mittels Erbrechen.
Manchmal hat der Besitzer Glück und der Unrat kommt nach wenigen Würgern hervor und die weitere Nachtruhe ist gesichtert. Manchmal aber wird dem Hund fürchterlich übel und der Hund frisst erst Gras wie verrückt, bis irgendwann der Hund erbricht und eingehüllt in Gras der Unrat herauskommt.

Das Gras fressen beim Hund, dem übel ist, hat also durchaus einen Sinn: nämlich einen Fremdkörper einzuhüllen, so dass er möglichst wenig Schaden im Hundkörper anrichten kann.

Als unverdaulicher Fremdkörper kann nicht nur Unrat Probleme mit Übelkeit und Gras fressen beim Hund hervorrufen.
Auch andere unverdauliche Stücke wie verschlucktes Plastikspielzeug oder zu große Knochenstücke (häufig bei der BARF - Ideologie verfüttert) werden gelegentlich wieder erbrochen. Viel schlimmer als das Erbrechen ist aber, wenn die Stücke in den Darm wandern und diesen verstopfen. Dann entsteht ein sogenannter Ileus, der mit Übelkeit, Gras fressen und einem hochgradig gestörten Allgemeinbefinden einhergeht. Ein Ileus ist eine lebensbedrohliche Erkrankung!
Wenn Sie sich unsicher sind, ob das Verhalten Ihres Hundes noch zu "normaler Übelkeit" zählt oder ob Ihr Hund schwerwiegender erkrankt ist, stellen Sie Ihren Hund lieber einmal zu viel als einmal zu wenig einem Tierarzt vor!

Ihr Hund frisst Gras, hustet ständig und erbricht (nicht oder manchmal kommt nur Schleim)? Sie konnten keinen Durchfall oder Fieber feststellen und einen Fremdkörper hat Ihr Hund wahrscheinlich auch nicht?
Möglicherweise ist Ihrem Hund dann schlecht, weil er unter einer Nahrungsmittel-Allergie leidet.
Solch ein Hund frisst Gras, weil ihm durch eine Magenschleimhautentzündung übel ist. Häufig erbricht der Hund Schleim oder die letzte Futterration.
In solchen Fällen muss sofort das Hundefutter gewechselt werden. Bei leichten Allergikern reicht ein Wechsel auf eine andere Fleisch- und Kohlenhydratsorte, bei schwereren Allergikern ist es sinnvoller, eine vernünftige Ausschlussdiät durchzuführen.
Hilfe erhalten Sie beim Futter-Tierarzt XaraVet.

Wenn der Hund über viele Tage hinweg immer wieder Gras frisst, hustet und erbricht, leidet er möglicherweise unter eine systemischen Erkrankung, die dringend einer diagnostischen Abklärung und Behandlung bedarf.

Zu den möglichen Ursachen von übermäßigen Gras fressen beim Hund zählen:

- Lebererkrankung (Fütterung eines leberkranken Hundes)
- Nebennieren-Unterfunktion
- Nierenversagen (Fütterung eines nierenkranken Hundes)
- Bauchspeicheldrüsen - Entzündung (Fütterung eines Hundes mit einer Bauchspeicheldrüsen - Entzündung)
- Schilddrüsen-Überfunktion (in der Regel fütterungsbedingt durch zu häufige Verfütterung von Kehlköpfen nach der BARF - Ideologie)
- Tumor im Magen-Darm-Trakt

Lesenswerte Links:

Fütterung bei einer Nahrungsmittel-Allergie

Fertigfutter (Trockenfutter, Nassfutter) für erwachsene Hunde finden

Fertigfutter (Trockenfutter, Nassfutter) für alte Hunde finden

Futterkomponenten (reine Fleischdosen, Flocken, ...)

Autor:

Tierärztin Cornelia M. Bauer


Literatur und Quellen:

"Praktikum der Hundeklinik", Suter, Kohn, Schwarz, 2011
"Differentialdiagnosen Innere Medizin bei Hund und Katze", Neiger, 2009
Foto: "Blickkontakt" von Oneflash, Some rights reserved, www.piqs.de


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
vom Futter - Tierarzt XaraVet
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de