Diätfutter Hund selber kochen

Kaum etwas ist lästiger, als Diät halten zu müssen. Da Übergewicht für Hunde aber durchaus gravierende gesundheitliche Folgen haben kann, ist eine Diät angeraten und sinnvoll.
Diät - Hundefutter muss aber nicht langweilig sein. Eine Diät für Hunde kann man auch selber kochen. So entsteht ein leckeres und abwechslungsreiches Hundefutter, welches satt, aber nicht dick macht.

Damit ein dicker Hund mit dem selbst gemischtem Diätfutter nicht noch mehr zunimmt, darf der Energiegehalt der Tagesration nicht den Energiebedarf von dem Hund übersteigen. Es ist also notwendig, dass der Energiebedarf von dem dicken Hund abgeschätzt wird. Dies variiert von Hund zu Hund teilweise sehr stark, weil es vom Hormonstatus, der Rasse, der Bewegungsintensität und nicht zuletzt der individuellen Futterverwertung abhängig ist. Falls Sie Hilfe bei der Energiebedarfseinschätzung von Ihrem dicken Hund benötigen, können Sie sich an den Futter-Tierarzt XaraVet wenden.

Ein gesundes Hundemenü besteht zum einen aus Fleisch. Fleisch liefert Protein, welches der Hund für viele lebenswichtige Prozesse benötigt. Wird ein Hund längere Zeit mit zu wenig Protein versorgt, kann dies beispielsweise zu einem plötzlichen Nierenversagen führen.
Zu viel Protein scheint für den Hund nicht schädlich zu sein, allerdings wird nicht benötigtes Protein über Leber und Niere als Abfall entsorgt. Damit nicht so viele Schlachttiere unnötig sterben müssen, ist es daher sinnvoll, den Fleischkonsum von einem Hund in einem vernünftigen Rahmen zu halten.

Ebenfalls unerlässlich für eine gesunde Darmflora und eine gut funktionierende Darmtätigkeit sind Ballaststoffe. Eine gute Ballaststoff - Quelle ist beispielsweise Gemüse. Wer das Diätfutter für seinen Hund selber kochen möchte, kann daher verschiedene Gemüse - Sorten verfüttern. Ein Ballaststoff - Gehalt über 2% in der Trockenmasse führt dazu, dass weniger Energie im Darm aufgenommen wird. So vereint ein erhöhter Ballaststoffgehalt also zwei Vorteile: zum einen die geringere Energieversorgung als tatsächlich in der Ration vorhanden und zum anderen eine größere Futtermenge.

Fette und Öle sind zwar große Energielieferanten, aber ein Hund benötigt Fettsäuren. Die Linolsäure beispielsweise kann ein Hund nicht selber bilden. Der Hund ist also darauf angewiesen, dass genügend Linolsäure in der Nahrung enthalten ist. Wer Diätfutter für Hunde selber kochen möchte, muss diesem Umstand also Rechnung tragen! Daher darf auch in einem Diätfutter für Hunde eine gewisse Menge an Fetten und Ölen nicht fehlen.

Wichtig ist, dass der Hund mit allen lebenswichtigen Nährstoffen versorgt wird. Der Hund darf aber auch nicht überversorgt werden. Da ein Hund leider nicht so wie wir Menschen nach Appetit essen kann, muss er zwangsläufig die von Menschenhand angefertigte Futtermischung fressen. Der Nährstoffbedarf von einem Menschen unterscheidet sich aber von dem Bedarf von einem Hund. Nicht fachgerecht erstellt, kann das Hunde - Diät selber Kochen also schnell zu einem Fiasko werden. Das tückische an dieser Geschichte ist, dass sich eine Fehlernährung häufig nur durch unspezifische Symptome äußert und meist nicht auf die Fütterung zurückgeführt wird.
Aus diesem Grund gibt es speziell den Futter-Tierarzt XaraVet, der individuell für den jeweiligen Hund Rezepte zum Diät Hundefutter selber machen erstellt.

Autor:

Tierärztin Cornelia M. Bauer


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
vom Futter - Tierarzt XaraVet
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de