Fütterung tragende Stute

Schon vor der Bedeckung hat die Fütterung einer tragenden Stute einen wesentlichen Einfluss auf den Reproduktionserfolg. So muss die trächtige Stute ein ideales Körpergewicht haben, um eine optimale Befruchtungsrate zu erlangen.

Zuchtstutenfutter setzt sich aus Heu oder einer anderen Rauhfaserquelle und Kraftfutter für Zuchtstuten zusammen. Kraftfutter für tragende Stuten kann entweder selbst nach einem Pferdefutter Rezept gemischt werden oder aber es wird ein fertiges Müsli für tragende Stuten gefüttert. Optimal ist natürlich das individuelle Zusammenmischen von Kraftfutter für die jeweilige tragende Stute, so dass jede trächtige Stute das speziell für sie zusammengestellte Futter bekommt.

Bis 8 Wochen nach der Bedeckung sind trächtige Stuten sehr empfindlich auf eine Änderung in der Nährstoffzusammensetzung im Zuchtstutenfutter. Daher sollte eine Futteränderung in dieser Zeit nur vorsichtig oder gar nicht vorgenommen werden.

Beim Füttern einer trächtigen Stute ist grundsätzlich (vor allem bei Weidegang) darauf zu achten, dass es zu keinem Einbruch in der Energieversorgung kommt. Eine tragende Stute nimmt ab, wenn die Energieversorgung nicht gewährleistet ist. Während der Trächtigkeit bei einer Stute ist außerdem auf Raps zu verzichten.

Das passende Mineralfutter für eine tragende Stute ist abhängig von der Grundfütterung. Man kann also nicht fragen "Hochtragende Stute, welche Mineralien sind am Besten?", sondern man muss fragen "Hochtragende Stute, welches Mineralfutter für eine tragende Stute passt am Besten zu meiner Grundfütterung?".
Das bedeutet also, dass für eine tragende Stute eine Rationsberechnung durchgeführt werden muss, damit die fehlenden Nährstoffe gezielt ausgeglichen werden können und zwar ohne, dass an anderer Stelle massive Überversorgungen auftreten.
Eine sehr gute Rationsberechnung für eine trächtige Stute gibt es auf Anfrage beim Futter-Tierarzt XaraVet.

Manche Stuten neigen um den Geburtstermin herum zu Darmträgheit. Auch, wenn die Ration zu wenig Natrium enthält, kann dies zu Darmträgheit führen. Desweiteren verzögert ein zu geringer Natriumgehalt den Mekoniumabgang beim Fohlen. Daher ist eine Rationsberechung für die trächtige Stute wichtig.
Ist der Natriumgehalt in der Ration in Ordnung, aber die Stute leidet trotzdem unter einem trägen Darm, können anregende Futtermittel bei der Ernährung von der trächtigen Stute verwendet werden. Dazu zählen beispielsweise Weizenkleie oder Lein- und Sonnenblumenkuchen.

Quellen:

„Pferdefütterung“, Meyer, Coenen, Vervuert, 2014
Foto: "Mother to be" von West McGowan, Some rights reserved, piqs.de


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de

www.xaravet.de