Sommerekzem Pferd

Es ist schönstes warmes und sonniges Sommerwetter, die Pferde können auf schönen saftigen grünen Weiden die Seele baumeln lassen und dann das: ein Pferd juckt sich häufig heftig Mähne und Schweif; sieht innerhalb weniger Tage völlig ramponiert aus. Diese Symptome treten bei einem Sommerekzem auf. Von einem Sommerekzem sind häufig Isländer, aber auch Welsh Pony, Friesen, Shire Horses und andere Rassen oder Mixe betroffen.

Sommerekzem Ursache
Ursache ist eine Allergie gegen den Speichel von Gnitzen und Kriebelmücken, die das Sommerekzem auslöst.
Im Sommer haben Insekten ihre Hochzeit. Je nach Region summt, sirrt und piekt es mal mehr, mal weniger. Pferde ziehen stechende Insekten und Fliegen an. Durch ihren Schweif und die Fähigkeit, ihre Haut zucken zu lassen, können Pferde sich in gewissen Grenzen gegen Insekten wie Fliegen, Bremsen, Culicoides - Mücken (Gnitzen) und Simulium (Kriebelmücke) erwehren. Wo die Haare senkrecht stehen, also an Mähne, Schweif, Wirbel und Unterbauch - Mittellinie können Insekten wie die Kriebelmücke oder Gnitzen aber auf die Haut gelangen und zubeißen. Der Speichel von Kriebelmücke und Gnitzen löst eine allergische Reaktion bei einem betroffenen Pferd aus. Dieses Pferd ist dann ein Ekzemer.
Ein betroffenes Ekzemer Pferd ist schwer geplagt, da der quälende Juckreiz an Mähne und Schweif die Lebensqualität sehr einschränkt.

Sommerekzem Symptome
Ein typischer Ekzemer ist auf den ersten Blick zu erkennen: im Sommer ist die Schweifrübe ein jämmerlicher kahler Rattenschwanz mit Hautläsionen durch das Schubbern vom Pferd an jedem verfügbaren Gegenstand. Die ehemals prächtige dichte Mähne ist ebenfalls komplett oder stellenweise weggeschubbert. Übrig sind ein paar Büschel sowie eine dicke faltige Elefantenhaut. Mittig am Unterbauch sind ebenfalls kahle Stellen.
Ein leichtes Sommerekzem stellt sich nicht ganz so schlimm dar. Juckreiz an Mähne und Schweif, erkennbar an Haarbruch und kleineren Hautwunden sind aber auch dann vorhanden, wenn es sich nur um ein leichtes Sommerekzem bei einem Pferd handelt.
Das Sommerekzem bei einem Pferd wird immer schlimmer, je öfter und länger das Ekzemer Pferd den Kriebelmücken und Gnitzen ausgesetzt ist.

Sommerekzem Diagnose
Ein Ekzemer ist so ein klassisches Bild, dass eine tiefergehende Diagnostik meist nicht nötig ist. Als absoluten Beweis kann angesehen werden, wenn ein betroffenes Pferd im Winter symptomlos ist, im Sommer aber wieder die Symptome auftreten. Ein Sommerekzem mittels Biospie zu diagnostizieren, ist insofern schwierig, da die traumatischen Veränderung durch das Schubbern und Sekundärinfektionen das Bild verfälschen.
Zuverlässiger ist der sogenannte Funktionelle In-vitro-Test (FIT), der von der TiHo Hannover angeboten wird.
Dieser Test wird mit einer Blutprobe von einem Pferd durchgeführt und sagt nicht nur aus, ob das Pferd an Sommerekzem erkrankt ist, sondern auch wie stark.
Das ist nicht nur im Sommer sehr nützlich, sondern vor allem im Winter. Wer beispielsweise ein Pferd im Winter kaufen möchte, will von dem Sommerekzem schon im Winter erfahren und nicht erst im Sommer davon überrascht werden.

Sommerekzem Pferd Behandlung
Sommerekzem kann man nicht heilen, aber eine Linderung der Symptome ist möglich.
Die Sommerekzem - Behandlung fußt auf mehreren Säulen:
- Insektenvermeidung durch Aufstallen,
- Insektenabwehr durch Ekzemerdecken,
- Insektenabwehr durch eine Sommerekzem - Lotion,
- Reduzierung des Juckreizes durch Kortison,
- Linderung der Symptome durch eine Spezifische Immunotherapie (SIT) = Desensibilisierung,
- Linderung der Symptome durch eine Eigenblutbehandlung.

Sommerekzem Pferd - was hilft wirklich?
Bei einem Sommerekzem von einem Pferd gibt es laut der Tierärztin Cornelia Bauer von XaraVet verschiedene Mittel, die die Kriebelmücken und die Gnitzen einige Stunden vom Pferd fernhalten. Die verschiedenen Mittel gegen Sommerekzem verursachende Kriebelmücken und Gnitzen enthalten unterschiedliche Wirkstoffe, wie beispielsweise Neemöl, Margosaextrakt, Benzylbenzoat, Icaridin, Permethrin oder Deltamethrin. Ein Mittel oder eine Lotion mit einem dieser Wirkstoffe ist aber nur etwas, was gegen die Abwehr von Kriebelmücken und Gnitzen hilft. Ein solches Mittel oder so eine Lotion kann das Sommerekzem nicht heilen, sondern nur den Auslöser minimieren.
Zusammen mit einer Ekzemerdecke und einem Aufstallen in der Morgen- und Abenddämmerung, sind dies die besten Maßnahmen gegen die Auslöser von dem Sommerekzem.
Da insbesondere die Gnitzen ihre Haupt-Flugzeit in dem Zeitraum vor und nach Sonnenaufgang bzw. -untergang haben, sollte ein Pferd mit Sommerekzem in dieser Dämmerungszeit keinen Weidegang erhalten.

Beim Sommerekzem von einem Pferd gibt es auch Hausmittel, die zur Insektenabwehr dienen. Das Sommerekzem kann beispielsweise mit Kokosöl als Hausmittel gelindert werden. Kokosöl enthält Laurinsäure, die abwehrend gegen Kriebelmücken und Gnitzen wirkt. Kokosöl wird in die betroffenen Hautstellen einmassiert, so dass Kriebelmücken und Gnitzen ferngehalten werden und das Sommerekzem nicht so stark auftritt.

Sommerekzem Pferd - was hilft noch?
Gegen den massiven Juckreiz kann phasenweise Kortison eingesetzt werden. Zu beachten ist aber, dass Kortison beim Pferd viele Nebenwirkungen hat, unter anderem die Hufrehe-Neigung erhöhen kann.

Bei Sommerekzem gibt es außerdem auch die Möglichkeit der Eigenbluttherapie. Der Erfolg einer Eigenbluttherapie bei Sommerekzem ist nicht bei jedem Pferd durchschlagend und es kann nicht erwartet werden, dass man das Sommerekzem mit einer Eigenbluttherapie heilen kann, allerdings berichten viele Besitzer von einer Verbesserung der Symptome.
Bei einer Eigenbluttherapie bei einem Sommerekzem wird Blut von dem Ekzemer Pferd entnommen und mit Traumeel, Carduus, Coenzyme compositum sowie manchmal auch Engystol vermischt wieder injiziert.

Sommerekzem - was kann ich noch tun?
Ebenfalls eine Verbesserung der Symptome bei einem Sommerekzem kann mit einer zweimaligen Pilz-Impfung mit doppelter Dosis von dem Insol-Dermatophyton im Februar/März vor der Insektensaison erzielt werden.

Neben allen Maßnahmen der Insektenabwehr und der Versuche, die Symptome zu lindern, muss die Hautgesundheit und das Immunsystem von einem Ekzemer über die Fütterung optimal unterstützt werden. Lesen Sie mehr über die Fütterung bei Sommerekzem.

Sommerekzem - hilfreiche Links:
XaraVet - Tierärztliche Beratung

Autor:

Tierärztin Cornelia M. Bauer


Quellen:

„Handbuch Pferdepraxis“, Dietz, Huskamp, 3. Auflage
"Differenzialdiagnosen Innere Medizin beim Pferd", Gehlen, 2017
„Pferdefütterung“, Meyer, Coenen, Vervuert, 2014
"Therapie des Sommerekzems mit Insol Dermatophyton - eine Feldstudie", Brunner, 2015


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de

www.xaravet.de