Erhöhte Leberwerte Pferd Fütterung

Immer wieder werden Leberwerte bei einem Pferd in einem Blutbild entdeckt, die erhöht sind. Ein Pferd, bei dem die Leberwerte erhöht sind, das aber keinerlei Symptome zeigt, ist nicht selten.
Leberwerte beim Pferd sind nicht alle absolut spezifisch für Erkrankungen der Leber, sondern steigen auch bei beispielsweise erhöhter Muskelbelastung an. So ist die AST (Aspartat-Amino-Transferase, Synonym GOT = Glutamat-Oxalacetat-Transaminase) beim Pferd nicht spezifisch für Erkrankungen der Leber, sondern steigt auch bei ungewöhnlich starker Muskeltätigkeit an. Ist beim Pferd GOT erhöht, muss auch die CK (Creatinkinase) betrachtet werden, die spezifischer für Muskelschäden ist. Sind beim Pferd die Leberwerte wie GOT erhöht, aber die CK im normalen Bereich, dann handelt es sich wahrscheinlich um eine Leberschädigung.

Der Leberwert Gamma GT (Gamma-Glutamyl-Transferase) beim Pferd ist dagegen spezifischer für die Leber. Wenn Gamma GT bei einem Pferd erhöht ist, spricht dies für eine Schädigung des Gallengangsystems in der Leber. Der Gamma GT - Wert bei einem Pferd ist also ein Indiz beispielsweise für eine Gallenstauung, wenn der Wert erhöht ist.

Ein Pferd hat schlechte Leberwerte - woher?
Sind Leberwerte bei einem Pferd erhöht, ist die Ursache meist nicht sicher herauszufinden. Ist der Gamma GT Wert bei einem Pferd erhöht, können Futterunverträglichkeiten, Medikamente oder Gifte die Ursache sein.
Ursachen für schlechte Leberwerte beim Pferd sind Pflanzengifte (Jakobskreuzkraut), verschimmeltes Pferdefutter, ungeeignete Wandfarbstoffe, verfettete Leber sowie ein Wurmbefall mit Leberegeln. Schlechte Leberwerte bei einem Pferd können desweiteren durch das Fressen von Eicheln entstehen.
Erhöhte Leberwerte beim Pferd können aber auch durch die Fütterung verursacht werden. Fütterungsbedingte Ursachen für erhöhte Leberwerte sind chronischer Vitamin E - Mangel sowie eine Überversorgung mit Mineralfutter und Kraftfutter.

In der Regel zeigen nur Pferde mit einer massiven Schädigung der Leber Symptome. Meist sind die erhöhten Leberwerte beim Pferd ein Nebenbefund im Rahmen eines Blutbildes. Solche Pferde haben trotz der erhöhten Leberwerte keine Symptome. Wenn ein Pferd aber Symptome zeigt, dann sind bei einem Pferd die Leber - Symptome eher unspezifischer Natur: Kolik, Unruhe, Kopfpressen an einer Wand sowie Lethargie. Ein Pferd, bei dem die Leberwerte erhöht sind, kann aber auch einfach nur durch eine Fressunlust und Abmagerung auffallen.

Schlechte Leberwerte Pferd - was tun?
Das Blutbild zeigt erhöhte Leberwerte beim Pferd. Das Pferd mit den erhöhten Leberwerten hat oder hatte offensichtlich eine Futterunverträglichkeit, Giftpflanzen gefressen, einen Leberegel-Befall oder eine falsche Futterzusammensetzung bezüglich des Nährstoffgehalts. Was tun, um die Leberwerte bei dem Pferd zu senken?
Um die Leber von einem Pferd zu unterstützen, gibt es verschiedene Ansätze. Glücklicherweise kann sich die Leber beim Pferd gut regenerieren. Dazu muss die Ursache, die dazu geführt hat, dass die Leberwerte bei dem Pferd schlecht sind, beseitigt werden. Dann steht dem Regenerieren der Leber bei einem Pferd nichts mehr im Weg.

Erhöhte Leberwerte beim Pferd - was kann ich mit dem Futter tun?
Der Toxingehalt im Futter muss gesenkt werden, also einwandfreies unverschimmeltes Pferdefutter verwenden. Risikofaktoren sind schlecht gelagertes Heu oder Kraftfutter, schlecht getrocknetes Brot.

Was man zudem tun sollte, wenn die Leberwerte bei einem Pferd erhöht sind, ist die Kontrolle von Heu und Silage auf Giftpflanzen wie dem Jakobskreuzkraut.

Dann muss auf jeden Fall die tägliche Pferdefutter-Ration überprüft werden, ob die Versorgung mit Mengenelementen, Spurenelementen, Vitaminen, Protein und Energie bedarfsdeckend ist und keine leberschädigende Überversorgung oder Unterversorgung auftritt. Gerade ein Pferd mit schlechten Leberwerten benötigt eine exakte bedarfsdeckende Fütterung, damit die Leber nicht zu sehr mit Speichern oder Ausschleusen von nicht benötigten Nährstoffen belastet wird.
Neben der korrekten Zusammensetzung der Futtermittel ist es von essentieller Wichtigkeit für die Gesundheit und Regenerationskraft der Leber, dass die Nährstoffversorgung von einem Pferd mit schlechten Leberwerten in korrekten Grenzen ist. Aus diesen Gründen sollte bezüglich der Zusammensetzung der Ernährung mit einer tierärztlichen Ernährungsberatung zusammen gearbeitet werden, da Fehler in der Rationszusammensetzung zu Lasten des Pferdes mit einem Leberproblem gehen.

Leber Pferd entgiften:
Pferd Leber Kräuter Die Leber von einem Pferd kann man zudem entgiften. Es gibt für ein Pferd verschiedene Leber - Kräuter, die dabei helfen bei einem Pferd die Leber zu stärken und zu entgiften. Kräuter für die Leber bei einem Pferd sind Mariendistel, Artischocke oder Löwenzahn. Diese Kräuter können gemischt verfüttert werden. Natürlich gibt es aber auch für ein betroffenes Pferd Leber - Futter, die Mariendistel, Artischocke und Löwenzahn enthalten.
Ergänzungsfutter: Pferd Leber - Futter mit Mariendistel, Artischocke, Löwenzahn

Erhöhte Leberwerte bei einem Pferd erfordern zudem eine Fütterung mit einem moderaten Proteingehalt in der Ration. Stoffwechselprodukte des Proteinabbaus werden über die Leber ausgeschleust - zu viel Protein belastet die Leber also unnötigerweise. In gewöhnlichen Heu-Hafer-Rationen ist in der Regel zu viel Protein enthalten. Es sollte ein Verhältnis von 6 Teilen verdaulichem Protein zu einem Teil umsetzbarer Energie angestrebt werden.
Bei einem Pferd mit schlechten Leberwerten sollte zusätzlich die Fütterung von Kraftfutter auf mehrmals tägliche Fütterungen aufgeteilt werden, damit die Abfallprodukte des Eiweiß nicht in einem Schwung abgebaut werden müssen.

Hat ein Pferd erhöhte Leberwerte muss bei der Fütterung zudem auf einen korrekten Energiegehalt geachtet werden: ein Pferd mit erhöhten Leberwerten sollte sein Idealgewicht haben. Ist das Pferd dagegen zu dick und dies vielleicht die Ursache der schlechten Leberwerte, sollte das Pferd mit den erhöhten Leberwerten auf gar keinen Fall einer radikalen Diät unterzogen werden. Wenn ein dickes Pferd auf einmal hungern muss, entgleist der Fettstoffwechsel. Dabei kommt es zu einer starken Freisetzung von Fettsäuren aus dem Fettgewebe, die unbehandelt zum Tod führen kann. Besser ist ein kontrolliertes und langsames Abnehmen mit einem tierärztlich erstellten Diätplan.

Erhöhte Leberwerte Pferd Fütterung - lesenswerte Links:
XaraVet - Tierärztliche Futterpläne für Pferde mit schlechten Leberwerten

Autor:

Tierärztin Cornelia M. Bauer

Quellen:

„Handbuch Pferdepraxis“, Dietz, Huskamp, 3. Auflage
„Pferdefütterung“, Meyer, Coenen, Vervuert, 2014
Foto: "Artischockenblüten" von Uggla, Some rights reserved, www.piqs.de


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de

www.xaravet.de