Fütterung Pferd Muskelaufbau

Nach einer Verletzungspause oder nach der Winterpause steht die Frage an, wie man idealerweise den Muskelaufbau bei seinem Pferd fördern kann. Zur Beantwortung dieser Frage sollte zunächst einmal berücksichtigt werden, dass je nach Leistungsart verschiedene Muskeltypen beansprucht werden.

Und zwar unterscheidet man
weiße Muskelfasern,
rote Muskefasern,
intermediäre Muskelfasern.

Weiße Muskelfasern liefern die größte Kraft, dafür ermüden sie aber auch schnell. Sie werden bei all den Pferden benutzt, die innerhalb kurzer Zeit Höchstleistungen erbringen müssen. Das sind beispielsweise Rennpferde oder Springpferde. Die Energie beziehen weiße Muskelfasern ohne Verwendung von Sauerstoff überwiegend aus der Speicherform der Glukose, dem Glykogen, welches in Muskulatur und Leber gespeichert ist.

Rote Muskelfasern enthalten mehr rotgefärbtes Muskelprotein (=Myoglobin), welches Sauerstoff speichert - daher der Name. Rote Muskelfasern ermüden nicht so schnell wie weiße Muskelfasern, dafür aber liefern sie nicht so viel Kraft. Ihre Energie beziehen rote Muskelfasern bevorzugt unter Verwendung von Sauerstoff aus Glukose. Rote Muskelfasern kommen vor allem bei den Pferden vor, die eine ausdauernde Sportart betreiben, also beispielsweise Distanzpferde.

Wie der Name schon sagt, sind intermediäre Muskelfasern mit beiden Eigenschaften ausgestattet.

Je nach Sportart von einem Pferd, das einen Muskelaufbau benötigt, werden also unterschiedliche Arten von Muskelfasern benötigt, die durch gezieltes Training gefördert werden können. Neben diesen unterschiedlichen Muskelfasern gibt es außerdem noch, wie schon erwähnt, unterschiedliche Arten der Energiegewinnung in einem Muskel.

Zunächst wird innerhalb der ersten Sekunden nach Beginn einer Beanspruchung die in dem Muskel gespeichterte Energie in Form von ATP verbraucht.
Bei hohen Geschwindigkeiten wie beispielsweise bei Rennpferden wird die Energie anschließend überwiegend ohne Verwendung von Sauerstoff aus Glykogen in den weißen Muskelfasern gebildet. Als Abfallstoff steigt die Konzentration von Laktat in der Muskulatur; ab einer gewissen Konzentration kommt es daher zur Übermüdung der Muskulatur und teilweise auch Störungen im Säure - Basen - Haushalt.
Distanzpferde dagegen verwenden überwiegend rote Muskelfasern. Diese Muskelfasern beziehen ihre Energie aus Glukose. Diese Glukose wird entweder neu hergestellt oder aber wird unter Verwendung von Sauerstoff aus dem Speicherstoff Glykogen gebildet. Dabei fällt kein Laktat an. Nach ungefähr ein bis zwei Stunden Bewegung wird die Energiegewinnung aber überwiegend umgestellt auf die Bildung von Energie aus Fett. Dabei werden sowohl Fettreserven in der Muskulatur als auch in anderen Körperdepots angezapft.

Nun stellt sich die Frage "Wie muss ich mein Pferd füttern für einen Muskelaufbau?".
Um ein Pferd für einen Muskelaufbau richtig zu füttern, sollte erst einmal die Zusammensetzung einer Muskelzelle näher beleuchtet werden. Eine Muskelzelle besteht aus Wasser, Protein, Glykogen, Fett und Elektrolyten. Bei dem Muskelaufbau von einem Pferd erhöht sich nicht die Anzahl der Muskelzellen. Bei dem Muskelaufbau von einem Pferd wächst jede vorhandene Muskelzelle; sie wird also größer, indem sie bei dem Muskelaufbau ihre Inhaltsstoffe erhöht.

Für einen Muskelaufbau ist, wie wir alle aus eigener leidiger Erfahrung wissen, ein gutes körperliches Training maßgeblich. Allerdings benötigt die Muskelzelle natürlich auch den Stoff zum Wachsen: mit anderen Worten neben dem körperlichen Training ist eine korrekte und angepasste Fütterung von einem Pferd für den Muskelaufbau notwendig.

Wer sich nun nach einem Ergänzungsfutter zum Muskelaufbau bei seinem Pferd umguckt, findet eine Vielzahl verschiedener Produkte für den Muskelaufbau von einem Pferd. Welches Ergänzungsfutter zum Muskelaufbau allerdings das Richtige ist, das bleibt einem schleierhaft.

Es gibt nicht das eine Muskelaufbaupräparat für jedes Pferd. Viel wichtiger ist es, die jeweilige individuelle Fütterung eines Pferdes so zu optimieren, dass genügend Protein, Elektrolyte und Energie für den Muskelaufbau von einem Pferd zur Verfügung stehen. Ziel ist eine den jeweiligen individuellen Bedarfswerten an Protein, Energie, Mengenelementen und Spurenelementen sowie Vitaminen angepasste korrekte Fütterung für einen optimalen Muskelaufbau von einem Pferd. Dies erfolgt durch einen individuellen Fütterungsplan.

Ergänzend zu dieser für den Muskelaufbau optimierten Fütterung kann außerdem Reiskeimöl gefüttert werden. Reiskeimöl für den Muskelaufbau bei einem Pferd enthält gamma-Oryzanol. Gamma-Oryzanol hat antioxidative Eigenschaften und fördert die Muskelbildung. Allerdings ist zu beachten, dass Reiskeimöl für den Muskelaufbau bei einem Pferd zu Doping zählt und daher rechtzeitig vor einem Turnier oder Rennen nicht mehr gefüttert werden darf!

Muskelaufbau bei alten Pferden betrifft sehr häufig an Cushing oder EMS erkrankte alte Pferde. Muskelabbau bei einem alten Pferd ist ein sehr klassisches Symptom bei Cushing oder EMS. Daher gilt es, die Grundkrankheit zu behandeln und die Fütterung so zu optimieren, dass Krankheitsfolgen reduziert werden und es wieder zu einem Muskelaufbau bei den alten Pferden kommen kann. Es muss also die Insulinresistenz verringert werden, die verantwortlich ist, dass die Muskulatur von einem alten Pferd mit Cushing oder EMS zu wenig Energie erhält. Außerdem muss die Fütterung an Alter, Gewicht und Energieverbrauch sowie individuellen Bedarf an präcaecal verdaulichem Rohprotein, Mengenelementen, Spurenelementen sowie Vitaminen angepasst werden. Daher ist die beste Lösung ein individueller Ernährungsplan.

Lesenswerte Links:

- Muskelaufbau Produkte für Pferde

- XaraVet - Tierärztliche Rationskalkulation, Tierärztliche Ernährungsberatung für Pferde

Autor:

Tierärztin Cornelia M. Bauer


Quellen:

„Pferdefütterung“, Meyer, Coenen, Vervuert, 2014


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de

www.xaravet.de