Katze Niereninsuffizienz Ernährung

Eine Katze hat die Diagnose Nierenversagen bekommen und zu Recht fragt sich ein besorgter Besitzer nun "Was tun?".
Die korrekte Ernährung einer Katze mit Nierenversagen ist von essentieller Wichtigkeit. Das korrekte Futter ermöglicht der Katze, welche nierenkrank ist, über einen längeren Zeitraum hinweg eine Verbesserung der Lebensqualität, indem die Ansammlung harnpflichtiger Stoffe (v.a. Harnstoff und Kreatinin) im Körper reduziert und Nährstoffverluste ausgeglichen werden.

Die Ansammlung harnpflichtiger Stoffe im Körper führt sozusagen zu einer Vergiftung. Eine Katze mit Niereninsuffizienz ist also im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf von Übelkeit geplagt und frisst nicht. Häufig erbrechen die Katzen.
Dazu kommt noch, dass das Nierendiätfutter für eine Katze proteinreduziert ist, um die Nieren so wenig wie möglich zu belasten. Protein ist neben Fett dafür verantwortlich, dass Futter schmackhaft ist. Die Katze, welche nierenkrank ist, frisst das Nierenfutter für Katzen also nicht gerade gerne. Hat die Katze mit der Niereninsuffizienz dann noch zusätzlich keinen Appetit, frisst die Katze nicht. Daher ist bei der Ernährung einer Katze mit Nierenversagen wichtig, dass das Futter eine ausreichende Energiedichte hat.
Außerdem sollte, soweit möglich, der Katze das Nierenfutter mehrmals täglich das Futter angeboten bzw. zur ständigen Verfügbarkeit stehen gelassen werden.

Zusätzlich kann man der Katze zu der Nierendiät Laktulose, Pektin oder Guarkernmehl geben. In einer Menge von bis zu 1g pro kg Körpergewicht bewirkt es eine Verminderung der Bakterien im Darm, die aus dem Harnstoff Ammoniak bilden. Alternativ kann man auch 2-4g Laktose pro kg Körpergewicht geben.

Genießer-Katze Der Proteingehalt in einer Nierendiät für eine Katze sollte in Trockenfutter unter 27% der Trockenmasse liegen.
Die Nierendiät für eine Katze sollte in Nassfutter um die 8% Protein der Trockenmasse enthalten.
Die Nierendiät einer Katze darf also keinesfalls zu viel Protein (Fleisch, Milch) enthalten. Wenn eine Katze eine Niereninsuffizienz im Anfangsstadium hat, braucht das Futter nicht all zu stark im Protein reduziert sein. Meist reicht eine bedarfsdeckende Proteinversorgung mit 15 Teilen Verdaulichem Rohprotein : 1 Teil Umsetzbarer Energie).
Ist bei der Katze das Nierenversagen schon sehr weit fortgeschritten, sollte eine Nierendiät der Katze gefüttert werden, die ein Verhältnis von 11:1 hat. Zu beachten ist allerdings, dass es manchmal Katzen gibt, die über die Niere so viel Protein verlieren, dass sie im Blut zu wenig haben. Dann darf man keine stark proteinreduzierte Nierendiät füttern, sondern muss den Proteingehalt im Nierenfutter für die Katze wieder etwas anheben. Wie der Blutproteingehalt ist, lässt sich mit einer einfachen Blutuntersuchung feststellen.

Neben einem restriktiven Proteingehalt muss ein Nierendiätfutter für eine Katze einen geringeren Gehalt an Phosphor haben als ein Katzenfutter für gesunde Katzen.
Milch ist leider ziemlich reich an Phosphor und enthält auch Protein. Eine Katze mit Niereninsuffizienz darf also Milch nur begrenzt genießen. Einer Katze, die nicht frisst, die Nierendiät mit Milch schmackhafter zu machen, ist aber ausnahmsweise erlaubt. Eine Katze darf keinesfalls zu lange hungern!

Bei Bluthochdruck muss der Natrium-Gehalt in der Nierendiät reduziert werden.
Vitamin A und die B-Vitamine müssen in einem Nierenfutter für eine Katze in zwei- bis dreifacher Konzentration vorliegen. Vitamin D sollte in der Ration ausreichend vorhanden sein.
Möglicherweise ist eine gute Versorgung mit omega-3-Fetten ebenfalls hilfreich bei einer Niereninsuffizienz. Viel omega-3-Fette enthalten fette Seefische, Fischöl oder Leinöl.

nierenkranke Katze Eine Katze ist nierenkrank und frisst nicht mehr - was tun?
Wenn eine Katze die Nierendiät nicht frisst, leidet sie entweder durch die Nierenerkrankung unter Übelkeit oder sie mag die Nierendiät schlicht und ergreifend nicht.
Die Übelkeit muss bekämpft werden durch Medikamente und eine ausreichende Wasserversorgung (evtl. auch über Infusionen). Wasser muss also immer zur Verfügung stehen (und den jeweiligen speziellen Vorlieben über Ort, Wassertemperatur, etc. gerecht werden). Eine nierenkranke Katze, die nicht frisst, darf keinesfalls zu lange hungern. Hauptsache, die nierenkranke Katze frisst überhaupt irgendetwas, als dass sie gar nicht frisst. Durch Anwärmen, Honig, Fleischbrühe oder was auch immer muss die nierenkranke Katze zum fressen animiert werden.
Allerdings muss das Katzenfutter bei dauerhafter Veränderung strikt den Anforderungen für Nierenfutter entsprechen.

Wenn eine Katze von dem Nierenfutter Durchfall bekommt, sind entweder zu viele Ballaststoffe in der Ration enthalten oder die Katze verträgt einen Bestandteil von dem Nierenfutter nicht. In beiden Fällen kann ein Wechsel des Nierenfutters dazu führen, dass die Katze von dem Nierenfutter keinen Durchfall mehr bekommt.

Nierenfutter für eine Katze muss nicht unbedingt Nassfutter sein. Auch eine Nierendiät für eine Katze in Form von Trockenfutter ist nicht nötig. Immer wieder heißt es "Katze mag Nierendiät nicht." Man kann einer Katze Nierenfutter auch selbst kochen, wenn nach speziellen Rezepten gekocht wird. Ebenso ist als Nierendiät für eine Katze Barf unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Eine Nierendiät für eine Katze selber zu kochen, hat den Vorteil, dass die Nierendiät individuell gemischt und immer wieder angepasst werden kann. Auch wenn das Nierenfutter von der Katze, für die die Nierendiät gekocht wurde, nicht mehr gefressen wird, kann man durch beliebige Variationen der Zutaten die nierenkranke Katze meist wieder zum Fressen animieren.
Ganz wichtig ist aber, wenn man das Nierenfutter für eine Katze selber machen möchte, dass dies nach einem Ernährungplan von einem Tierarzt geschieht. Es gibt spezialisierte Tierärzte, die für eine Katze, die eine Nierendiät braucht, Rezepte zum Nierenfutter selber machen erstellen.
Eine nicht korrekte selbst gemachte Nierendiät rächt sich sofort mit einer drastischen Verschlechterung der Niereninsuffizienz. Also: Nierenfutter für eine Katze selber kochen oder eine Nierendiät für eine Katze nach der Barf - Ideologie ist möglich, dann aber bitte mit Plan!

Welches Futter für nierenkranke Katze?
Auf dem Futtermittelmarkt sind einige Nierenfutter für Katzen verfügbar. Es gibt Nierenfutter für eine Katze ohne Getreide, ohne Zucker, Nierenfutter welches günstig ist.

Vielleicht werden Sie hier fündig:
Nierendiät Katze (ohne Getreide, Zucker...)
Tierärztliche Ernährungsberatung, Katze Nierendiät selber kochen


Fragen Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer


Mail uns!


Quellen:

„Klinische Diätetik für Kleintiere“, Hand, 4. Auflage
Foto1: "Avec les yeux demi-fermés par délice" von Stephane Mignon, Some rights reserved, www.piqs.de
Foto1: "You called me?" von Brenda, Some rights reserved, www.piqs.de


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de

www.xaravet.de