Kastrierten Hund richtig füttern

Kastrierte Hunde verbrauchen weniger Kalorien und haben einen gesteigerten Appetit. Die Folge ist, dass beispielsweise eine kastrierte Hündin immer dicker wird, wenn das Hundefutter nicht an die neue Lebenssituation der kastrierten Hündin angepasst wird.

Kastrierten Hund richtig füttern:
Damit kastrierte Hunde nicht übergewichtig, aber trotzdem satt werden, gibt es spezielle energiereduzierte sättigende Hundefutter. Nach der Kastration sollte also auf ein Trockenfutter oder ein Nassfutter für kastrierte Hündinnen oder Rüden umgestiegen werden, sofern die Hündin oder der Rüde zu Übergewicht neigt und immer dicker wird. Trockenfutter für kastrierte Hunde ist gegenüber Nassfutter für kastrierte Hunde insofern eher nachteilig, weil die Futtermenge bei Trockenfutter für kastrierte Hunde durch den geringeren Wassergehalt deutlich kleiner ist.
Eine Übersicht über die auf dem Markt befindlichen Trockenfutter und Nassfutter für kastrierte Hunde erleichtert vielleicht die Wahl des richtigen Hundefutters.

Kastrierte und übergewichtige Hunde benötigen etwa 0,22 MJ Umsetzbare Energie (52 kcal) pro kg Körpergewicht. Je nachdem wie aktiv der kastrierte Hund ist und wie gut er das Hundefutter verwertet, müssen Sie etwas mehr oder etwas weniger Hundefutter geben.

Bei selbst gemischtem Hundefutter müssen energiearme Futtermittel verwendet werden. Dazu zählen mageres Muskelfleisch, Soja, Lunge, Magerquark und als Ballaststoffquelle Kleie, Nachmehl, Trockenschnitzel, Grünmehl oder Gemüse.

Sollte Ihr kastrierter Hund trotz aller Bemühungen Ihrerseits trotzdem immer dicker werden, kann Ihnen ein spezialisierter Tierarzt eine Energiebedarfseinschätzung für Ihren kastrierten Hund erstellen. Dann wissen Sie zum einen, wie viel Energie Ihr kastrierter Hund braucht und welche Futtermittel aus dem Hundefutter für Ihren kastrierten Hunde die Dickmacher sind. Zum anderen können Sie einen genauen Diätplan bekommen, der sowohl Fertigfutter als auch selbstgemischtes Hundefutter einschließen kann.

Darauf zu achten, eine kastrierte Hündin oder einen kastrierten Rüden richtig zu füttern, ist aber nur die eine Seite der Medaille. Wenn der kastrierte Hund trotz diätetischer Gegenmaßnahmen immer dicker wird oder ständig Hunger hat, ist ausreichend Bewegung eine sinnvolle Maßnahme. Eine adäquate (von Tag zu Tag langsam gesteigerte) Bewegung verbraucht mehr Kalorien und ist ein wesentlicher Punkt bei dem Management kastrierter Hunde.

Lesenswerte Links:
- Fertigfutter (Trockenfutter, Nassfutter) für kastrierte Hündinnen und Rüden
- Futterrezepte zum Selbermachen vom Futter-Tierarzt
- Futterkomponenten


Autor:

Tierärztin Cornelia M. Bauer


Quellen:

„Ernährung des Hundes“, Meyer, Zentek, 5. Auflage
„Leitsymptome Gynäkologie und Geburtshilfe beim Hund“, Wehrend, 1. Auflage
„Nutrient Requirements of Dogs and Cats“, National Research Council


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de

www.xaravet.de