Wenn ein Hund pupst und stinkt...

So mancher Hundebesitzer kennt Blähungen beim Hund bestens. Abends auf dem Sofa bei einem geruhsamen Ausklingen des Tages ziehen auf einmal wenig wohlriechende Düfte durch den Raum. Manchmal hört man sogar die Entstehung dieser Düfte und der Verursacher guckt sich unschuldig im Raum um, wer denn da so komische Geräusche macht...
Es dürften sich wohl alle einig sein: wenn ein Hund pupst abends (und das regelmäßig), ist es einfach nur lästig und unangenehm. Höchste Zeit also, das Problem abzustellen.

Nur - wie verhindert man, dass ein Hund pupst und stinkt???
Zunächst einmal muss die Ursache gesucht werden, warum ein Hund pupst abends oder warum ein Hund pupst im Schlaf. Mit einem Hundefutter gegen Blähungen ist es meist nicht getan, wenn beispielsweise die Blähungen beim Hund durch eine Futterumstellung verursacht werden. Wenn das Futter gewechselt wird, muss normalerweise eine gewisse Übergangszeit zum Teil das alte Hundefutter weiter gefüttert werden. Die Darmflora ist nämlich auf das alte Hundefutter eingestellt und kann unter Umständen bei einem schnellen Futterwechsel kräftig durcheinander geraten. Dies äußert sich dann so, dass der Hund pupst und stinkt. Bei Blähungen beim Hund durch eine Futterumstellung muss sich das Geschehen aber innerhalb einiger Tage normalisieren. Ansonsten ist eine tierärztliche Ernährungsberatung der richtige Ansprechpartner.

Hund hat ständig Durchfall und Blähungen
Blähungen beim Hund werden aber nicht nur durch ein Futterwechsel verursacht. Jede Dysbiose im Darm kann mit einer Gasbildung einhergehen, die sich als Blähungen beim Hund äußert. Ein Hund hat beispielsweise Blähungen von Trockenfutter, weil er das Trockenfutter nicht verträgt.
Wenn ein Hund ständig Durchfall und Blähungen hat oder wenn ein Hund regelmäßig pupst und stinkt, muss die Fütterungsart, die Futterzusammensetzung und die Nährstoffversorgung genau kontrolliert werden. Wenn ein Hund Blähungen hat, müssen auf jeden Fall Lebensmittel wie Erbsen, Bohnen oder Soja gemieden werden.
Hauptursächlich für Blähungen beim Hund ist das Futter, welches (warum, gilt es festzustellen) nicht optimal für den Hund ist. Ein alter Hund kann beispielsweise Blähungen haben, weil er einen verkehrten Rohfasergehalt mit seinem Hundefutter bekommt. Daher gibt es auch nicht eine für alle Hunde passende Schonkost für einen Hund bei Blähungen, da nun mal von Hund zu Hund die Ursache verschieden sein kann. Bei Blähungen einen Hund zu barfen, erfordert ebenfalls die Kenntnis über die Ursache der Blähungen beim Hund. War vielleicht der Gehalt an verdaulichem Rohprotein zu hoch? Stimmte die Zusammensetzung der Lebensmittel nicht? Um das herauszufinden, hilft Ihnen, wie bereits erwähnt, der Futter-Tierarzt XaraVet.


Autor:

Tierärztin Cornelia M. Bauer


Quellen:

„Ernährung des Hundes“, Meyer, Zentek, 5. Auflage
"Punch Drunk" von richard, Some rights reserved, www.piqs.de


Konsultieren* Sie unsere Expertin
Tierärztin Cornelia Bauer
* kostenpflichtig

+49 151 / 53 52 88 53 oder +49 228 / 280 52 63

cornelia.m.bauer@t-online.de

www.xaravet.de